Berichte

Emmanuelle Gerbeaux starke Achte bei den Französischen Meisterschaften

Direkt im Anschluss an das Höhentrainingslager lief Emmanuelle Gerbeaux im Mai die Norm für die Französischen Meisterschaften. Ihre Zeit: 4:26,09 Minuten für 1.500 Meter. Am 8. Juli wurden in Albi (Südfrankreich) die Meisterschaften ausgetragen.

 

Aufgrund weniger Meldungen fanden keine Vorläufe statt. So fand sich Emma am Sonntag im Endlauf mit 16 weiteren Läuferinnen an der Startlinie. Die neuntschnellste Zeit hatte sie im Gepäck – Ziel war die Top 8. Kurz nach dem Start bei 40 Grad Celsius wurde es ein Gedränge und Ellenbogen kamen zum Einsatz. Emma fand sich an 14. Position wieder. In einem sehr kontrollierten Rennen lief sie nach und nach immer weiter nach vorn. 500 m vor dem Ziel wurde das Tempo angezogen, Emma war an Position 9. Sie hat noch einmal alles gegeben, um ihr Ziel zu erreichen. Mit starken 4:27,56 Minuten hat sie das auch geschafft und ist nun die Nummer acht in Frankreich über 1.500 Meter.

 

Emma selbst ist sehr mit sich zufrieden. „Ich bin sehr konzentriert in das Rennen gegangen und kurz nach dem Start nicht in Panik geraten. Das bei der Hitze so umzusetzen, macht mich stolz. Dieser achte Platz krönt meine wunderschöne Sommersaison. Ich bin einfach glücklich.“ Einen großen Dank schickt sie an ihren Trainer Markus Pingpank, der sie auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereitet hatte. Liebe Emma, wir gratulieren Dir herzlich zu diesem tollen Erfolg!


Mit DM-Norm und Saisonbestleistung im Gepäck aus Belgien zurück

Am Wochenende waren unsere beiden schnellen Mittelstrecken-Männer René Menzel und Alexander Bley beim Brüssel Grand Prix und der Antwerpen Gala unterwegs. Vorgenommen hatten sich die Beiden ein schnelles Rennen für Alex, der noch die DM-Norm erfüllen wollte. Beim Grand Prix am Samstag ging es im After-Programm sogar kurzfristig in den A-Lauf, der auf 1:46 min gepaced wurde. Dadurch konnten René und Alex einfach "mitrollen" und hatten somit die Möglichkeit sich auf ein schnelles 800 m-Rennen einzulassen. René lief dabei, nachdem er drei Tage zuvor über 1.500 m die DM-Norm schon erfüllt hatte, mit voller Energie auf und steigerte seine persönliche Bestzeit mit Erfüllung der zweiten DM-Norm auf ganz starke 1:50,89 min und einen zweiten Platz. Alex fehlte an diesem Tag leider etwas die Frische, aber er schlug sich dennoch beachtlich mit einer neuen Saisonbestzeit von 1:53,06 min. Leider war dies relativ knapp an der DM-Norm von 1:51,60 min vorbei.

 

Am nächsten Tag ging es bei der Antwerpen Gala im Hauptprogramm gegen große Namen, nur leider wollten die windigen Bedingungen nicht für schnelle Zeiten unterstützen. René meisterte sein Rennen im Profi-Lauf mit Bravour und nur zwei Sekunden Rückstand hinter dem amerikanischen Profi-Läufer Craig Engels, der auf dieser Strecke eine 1:46 min vorzuweisen hat. Alex musste sich im B-Lauf ebenfalls nicht verstecken und landete mit 1:55,01 min drei Sekunden hinter dem rumänischen Sieger, der am Tag zuvor die 1.500 m in 3:42 min gelaufen war. Ein beinahe Sturz mit einem nun kaputten Spike kamen zu den schon windigen Bedingungen noch dazu. An diesem Tag sollte es einfach nichts mit den Zeiten sein.

 

Dennoch können die Beiden auf ein erfolgreiches und ereignisreiches Wochenende zurückblicken und den Fokus auf die bevorstehende Norddeutsche Meisterschaft in Hamburg und die Deutsche Meisterschaft in Nürnberg legen. Wir sind gespannt!


Svenja Pingpank wird Deutsche Vizemeisterin

Staffel mit Anne Spickhoff, Jasmina Stahl und Svenja holen Silber

Bei den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen und Junioren in Heilbronn war Hannover Athletics mit sieben Athleten am Start. Das hochgesteckte Ziel von Medaillen war durchaus realistisch, denn die Form der Athleten war vielversprechend.

 

Im ersten Vorlauf über 1.500 m qualifizierte sich Svenja Pingpank als Vierte in 4:36,11 Minuten und im zweiten Vorlauf Anne Spickhoff ebenfalls als Vierte in 4:34,89 Minuten für das Finale der besten zwölf Athletinnen. Der U20-Athlet Maximilian Pingpank nutzte seinen Start bei den „Großen“ über 800 m als Auftakt für die am Sonntag stattfindenden Staffeln über die 3 x 1.000 m. Mit der Vorgabe nur die letzten 120 m im ersten Vorlauf anzutreten, verfehlte Maximilian völlig überraschend als Vierter dieses Laufes mit 1:54,66 Minuten nur um 2/100 Sekunden als Gesamtneunter das 800 m-Finale. Beim ersten Endlauf des Tages blieb Yannick Reihs als 13. über 5.000 m in 15:26,74 Minuten leider hinter seinen eigenen Erwartungen.

 

Am Sonntag gab es dann den Durchbruch für die Athleten von Hannover Athletics. Der 1.500 m-Lauf der Juniorinnen avancierte sich zu einem voraussehbaren, taktischen Geplänkel, wie man es bei vielen Deutschen Meisterschaften bereits erlebt hatte. Die 800 m wurden in 2:51 Minuten passiert, die 1.000 m in 3:34 Minuten. Dann ein plötzlicher Ruck und es wurde schnell. Mit einer Schlussrunde von 62,6 Sekunden wurde Svenja Pingpank mit nur 13/100 Sekunden Rückstand erstmalig Deutsche Vizemeisterin in 4:47,59 Minuten. Anne Spickhoff erzielte mit einer Schlussrunde von 65 Sekunden Platz neun in 4:50,66 Minuten. Bei den Männern über 1.500 m gab es ein ähnlich langsames Rennen. Im anschließenden Schlussspurt konnte Yannick Reihs einen sehr guten fünften Platz in 4:05,63 Minuten erringen.

 

Bei den Staffeln der Junioren starteten 17 Mannschaften aus ganz Deutschland. Simon Lukas Leinemann als Startläufer unseres Teams hatte die Aufgabe im vorderen Feld mitzulaufen. Simon erfüllte die Aufgabe grandios und übergab das Staffelholz als Achter in diesem großen Feld. Pascal Terbeznik wuchs in diesem Staffelrennen weit über sich hinaus. Er lief von Platz acht auf Platz sechs und absolvierte die 1.000 m in neuer Bestzeit von 2:31,5 Minuten. Mit dieser starken Leistung überraschte er seinen Trainer und Teamgefährten. Der letzte Abschnitt mit Maximilian Pingpank als Schlussläufer wurde in 57 Sekunden auf den ersten 400 m angelaufen. Nach 800 m in 1:57 Minuten setzte Maximilian zum Spurt an und musste sich im Ziel nur dem Deutschen U23-Meister geschlagen geben. Mit herausgestoppten 2:25,90 Minuten für die letzten 1.000 m erreichte Maximilian als Vierter das Ziel. Mit der Gesamtzeit von 7:34,03 Minuten schaffte das Team die Norm für die Deutschen Meisterschaften der Männer in Rostock. Respekt vor dieser unglaublichen Leistung und wirklich schade, dass man damit nur die Schokomedaille gewinnt.

 

Für die Überraschung der Deutschen Junioren Meisterschaften sorgte die 3 x 800 m-Staffel um Jasmina Nanette Stahl, Anne Spickhoff und Svenja Pingpank. Jasmina und ihre Familie hatten für die Staffelteilnahme ihren Frankreichurlaub verschoben und wurden hierfür belohnt. Jasmina als Startläuferin scheute keine großen Namen, folgte dem Feld und rannte in 2:18 min. neue persönliche Bestleistung und übergab als Fünfte das Staffelholz auf Anne Spickhoff. Anne positionierte das Staffelteam auf Rang vier, bevor sie das Staffelholz auf die Schlussläuferin übergab. Svenja vollendete das Staffelrennen mit einem langgezogenen Schlussspurt von 300 m. Mit dieser großartigen Teamleitung wurde die 3 x 800 m-Staffel mit Jasmina, Anne und Svenja Deutsche Vizemeisterinnen in sehr starken 6:51,02 Minuten. Respekt und Hut ab!

 

Kommentar: Auf den großen Jubelschrei über die Silbermedaille von Svenja, folgte ein kleiner Schock. Die dritte und vierte Läuferin und deren Trainer aus Uerdingen Dormagen und Olympia Dortmund wollten Svenja disqualifizieren, weil sie innen an ihnen vorbeigegangen war und auf eine Aktion von denen, entsprechend reagiert hatte. Nachdem die beiden herbeigerufenen Hauptschiedsrichter durchgehend nichts Irreguläres erkannt hatten, sollte man es bei dieser durchaus sehr guten Leistung von Svenja belassen. So ist Sport!


Christian Wiese doppelter Vizemeister bei der Senioren DM in Mönchengladbach

In Mönchengladbach fanden am letzten Juniwochenende die Deutschen Meisterschaften der Senioren statt. Titelverteidiger Christian Wiese trat wieder über 1.500 Meter und 5.000 Meter an.

 

Bei den 1.500 m der M35 lief Christian im Dreier-Team vorn mit. Die 1.000 m-Marke durchlief er in ca. 2:50 Minuten. Auf den verbliebenen 500 m wurde es ein Duell zwischen Christian und Andreas Kuhlen. Letzterer spurtete 100 m vor dem Ziel los; Christian konnte dran bleiben, aber ihn nicht mehr überholen. Der erste Vizemeister-Titel für ihn und eine neue persönliche Bestzeit: 4:09,15 Minuten.

 

„Das 5.000 Meter-Rennen war taktisch schlecht von mir. Markus (Trainer) würde wohl den Kopf schütteln.“ resümierte Christian über seinen zweiten Lauf. Der erste Kilometer gestaltete sich als Tempowechsellauf mit Andreas Kuhlen – seinem Kontrahenten über 1.500 Meter. Die nächsten drei Kilometer übernahm Christian die Führungsarbeit. Obwohl das restliche Feld nicht mitging, legte er alles in den Lauf. Er wollte eine tolle Zeit! Den letzten Kilometer erhöhte er daher noch einmal das Tempo. Lediglich Andreas konnte folgen und überholte Christian. Ein Deja vu-Rennen: Christian holte sich den zweiten Vizemeister-Titel der DM und lief auch hier eine neue persönliche Bestzeit.

 

Sein Fazit: Zwei Silbermedaillen, zwei neue persönliche Bestzeiten, tolles Wetter – die Senioren-DM ist absolut empfehlenswert.

 

Auch Martin Braune-Krickau trat in Mönchengladbach über die 1.500 Meter an. In seiner Altersklasse M50 lief er auf den neunten Platz. Er lief ein gleichmäßiges Rennen, wurde zum Schluss immer schneller und schaffte eine neue persönliche Bestzeit von 4:43,29 Minuten. Wir gratulieren herzlich unseren Masters!


Lena Sommer wird Bezirksmeisterin der 10 km Straße in Hannover

Es war heiß – wie so ziemlich jedes Jahr, wenn die BM in Hannover anstehen. Die Strecke führt durch die Eilenriede, daher schirmen Bäume die direkte Sonneneinstrahlung größtenteils ab. Am Besten kam Lena Sommer mit den Temperaturen zurecht. Sie musste die ersten acht Kilometer allein laufen, bevor sich ein Herr an ihre Seite gesellte. „Dafür bin ich mit meiner Zeit zufrieden“ sagt sie. Die zehn Kilometer lief sie in 36:50 Minuten und sicherte sich damit mit mehr als zweieinhalb Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte den Bezirksmeister-Titel. Bei der DM 10 km Straße im September geht es noch etwas schneller, da ist sie sich sicher.

 

Von einem Alleingang konnte bei den Herren keine Rede sein. Ein Bummelrennen war es auf den ersten fünf Kilometern. Die Marke wurde in 17:45 Minuten passiert. Langsam steigerte sich das Tempo und die Spitzengruppe wurde kleiner. Ab Kilometer acht war es nur noch eine drei Mann-Spitze. Christian Schlamelcher musste sich 1.500 m vor dem Ziel von dem Gewinner Haftom Weldaj verabschieden, 800 m vor dem Ziel distanzierte sich Fabian Kuklinski von ihm. Christian ist zufrieden mit seiner Zeit von 34:16 Minuten und den damit verdienten dritten Platz.

 

Weitere Läuferinnen und Läufer unseres Vereins traten bei dem Rennen an:

Kathrin Hoffmann: Platz 6 in 42:30 Minuten

Jessica Lehninger: Platz 8 in 42:54 Minuten

Tanja Schoenbeck: Platz 14 in 45:14 Minuten

Tim Borchers: Platz 22 in 38:49 Minuten


Renè Menzel mit neuer Bestzeit von 3:47,41 Minuten zur DM-Norm

Beim Abendsportfest in Wunstorf zeichnete sich ein grandioses Teamwork von Hannover Athletics aus, denn unter optimalen Bedingungen sollte René Menzel die DM-Norm über 1.500 m unterbieten. Mit Markus Fengler (400 m), Pascal Terbeznik (800 m) und Alexander Bley (1.200 m) spulten alle "im Dienste der DM-Norm" gleichmäßige 61er Runden ab. Mit durchaus beachtlichen letzten 400 m in 59,5 Sekunden lief René zur DM-Norm für Nürnberg. Zusätzlich unterbot er seine Bestzeit um zwei Sekunden und lief mit 3:47,41 Minuten unter dem Beifall vieler Zuschauer zum ungefährdeten Sieg. Benjamin Tschörtner verbesserte seine Bestzeit in diesem Rennen um vier Sekunden auf 4:28 Minuten. Wir danken und Gratulieren allen Beteiligten!

 

Mit sieben Athleten fährt Hannover Athletics zu den Deutschen Juniorenmeisterschaften nach Heilbronn. Aussichtsreiche Finalchancen hat Yannick Reihs über 5.000 m, Svenja Pingpank und Anne Spickhoff über 1.500 m sowie die 3 mal 1.000 m-Staffel mit Simon Lukas Leinemann, Pascal Terbeznik und Maximilian Pingpank. Letzterer wagt am Samstag noch einen Ausflug über die 800 m der U23. In der 3 mal 800 m-Staffel planen Svenja und Anne zusammen mit Jasmina Stahl ein Platzierung unter den Top 4 in Deutschland.

 

Mit Martin Braune Krickau (1.500 m), Patrick Wende und Christian Wiese starten gleich drei Athleten bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Mönchengladbach. Patrick geht als Titelverteidiger über 800 m und Christian als doppelter Titelverteidiger über 1.500 m und 5.000 m an den Start und planen in die Top 3 ihrer Altersklasse zu laufen.


Vier Landestitel, ein Deutscher Rekord und viele Bestzeiten: Es läuft gut!

Jasmina Stahl hatte allen Grund zum Jubeln. Am Samstag lief sie bei den Landesmeisterschaften in Papenburg in einem taktischen Rennen über 1.500 m zu einem lockeren Sieg der U18 in 4:54,22 Minuten. Am nächsten Tag glänzte sie in einem schnellen 3.000 m-Lauf mit der ganz starken Endzeit von 10:04,73 Minuten und dem Doppeltitel.

 

Auch Yannick Reihs' Plan ging auf. Am Samstag über 1.500 m plante er seinen Auftakt in 3:57,26 Minuten und dem fünften Platz bei den Männern. Am nächsten Morgen lief er über 5.000 m in 14:44,85 Minuten dem Männerfeld davon und belohnte sich mit dem Titel und der DM U23-Norm für Heilbronn.

 

Den vierten Landestitel holte sich Emmanuelle Gerbeaux über 800 m der Frauen in neuer pB von 2:12,70 Minuten. Emma distanzierte das Feld um ganze zwei Sekunden auf den letzten 200 m Meter. Weitere persönliche Bestzeiten liefen über 5.000 m Christian Schlamelcher in 15:39,59 Minuten und Pascal Terbeznik in 16:23,62 Minuten. Markus Fengler lief mit 15:40,14 Minuten die DM Norm der Jugend und Steffen Lang mit 15:53,10 Minuten so schnell wie seit vier Jahren nicht mehr.

 

In Paderborn wuchs Simon Lukas Leinemann über sich hinaus und knackte seine 800 m pB um über zwei Sekunden in sehr guten 1:57,74 Minuten. Anne Spickhoff lief ihre zweitbeste 800 m Zeit mit 2:15,01 Minuten.

 

Einen Deutschen Gehörlosen-Rekord lief Alexander Bley beim 48. Internationalen Sportfest in Rhede. Mit 3:52,59 min. blieb er über eine Sekunde unter dem alten Rekord und belegte zudem im starken 19 Mann-Feld den ausgezeichneten dritten Platz. Ein Platz vor ihm unterbot Renè Menzel erneut die 3:50 Marke mit 3:49,78 Minuten. Über 800 m lief Svenja Pingpank auf Platz 2 und steigerte ihre Saisonbestzeit auf 2:12,22 Minuten.

 

Am Freitag hatte Lena Sommer als Siegrin des Verdener Stadtlaufes ihre Bestzeit über 10 km schon auf starke 37:09 Minuten verbessert.


Jasmina Nanette Stahl – eine Athletin mit unglaublichen Facetten

Es ist ein Jahr her, als die damals 15 jährige Jasmina Nanette Stahl zum ersten Mal am Training bei Hannover Athletics teilnahm. Unbeschwert, motiviert und leichtfüßig absolvierte sie couragiert ihren ersten Leistungstest und imponierte dem kompletten Trainerstab. Sie lief einfach mit, dachte nicht nach, sondern lief und das schnell. Jasmina hat Spaß am Laufen und so dauerte es nicht lange bis zur ersten Wettkampfteilnahme, ohne vorab irgendwelche Grundlagen gelegt zu haben. Sie lief ihre ersten 3.000 m in Misburg bei schwülen Bedingungen und erzielte eine sehr gute Zeit von 11:39 Minuten.

 

Das Wintertraining begann und Jasmina nahm kontinuierlich am Training teil. Das positive Miteinander und die motivierenden Worte ihrer Mitläuferinnen und Mitläufer gefallen ihr ausgesprochen gut. Es bereitet Jasmina große Freude und viel Spaß in der Trainingsgruppe von Hannover Athletics zu trainieren. „Sie sind alle so nett hier“, äußerte Jasmina. Manchmal wünscht sie sich mehr gleichaltrige Läuferinnen in ihrem Alter. Verständlicherweise, aber die Trainingsgruppe von Hannover Athletics hilft ihr dabei, dass sie prinzipiell immer Trainingspartnerinnen und Trainingspartner hat.

 

Die ersten Wettkämpfe im neuen Jahr begannen. Bei den Landesmeisterschaften in der Halle startete Jasmina über 3.000 m und gab zunächst den Ton an. Somit zeigte die junge Athletin, dass sie ein Rennen gestalten kann und selbst die Initiative übernimmt, wenn ihr das Tempo zu langsam erscheint. Am Ende belegte Jasmina Platz 3 in neuer persönlicher Bestzeit von 10:46 Minuten.  Am darauffolgenden Tag bestritt sie ihr erstes 800 m Rennen in 2:24 min. und hielt sich dabei akkurat an die Vorgaben des Trainers.

 

Bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf musste Jasmina feststellen, dass die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt, um Leistung zu bringen. Das Ergebnis entsprach überhaupt nicht ihrem Leistungsvermögen, doch ihr Trainier, Markus Pingpank, mit seinem sehr geschulten Auge, erkannte sofort, dass die Glykogenspeicher der Athletin leer waren.

 

Die positive Entwicklung dieser sympathischen Läuferin setzte sich nun kontinuierlich fort. Eine Athletin, die aktiv zuhört, Fragen stellt und allen Trainern mit ihrem ganzen Auftreten immer wieder große Freude bereitet.

 

In drei folgenden Wettkämpfen erzielte Jasmina drei Qualifikationen zu den Deutschen Jugendmeisterschaften – über 5.000 m, 3.000 m und 1.500 m. Eine Vielseitigkeit, die für sich spricht. Jasmina steigerte bei den LM in Molbergen ihre persönliche Bestzeit über 5.000 m auf 18:21,49 min. Sie lief ein einsames Rennen von der Spitze weg, die sie bis zum Ziel nicht mehr abgab und dabei hatte sie stets ein Lächeln auf den Lippen.

 

Ende Mai verbesserte die junge Athletin ihre 3.000 m-Zeit auf sagenhafte 10:26,68 min in brütender Mittagshitze. Auch dort lief sie von der Spitze weg. Als sie auf der Zielgeraden von einer Konkurrentin überholt wurde, zeigte Jasmina großartigen Kampfgeist, denn sie hatte so lange geführt und dann wollte sie das Rennen auch gewinnen, so ihre Aussage.

 

Eine Woche später wurde die dritte persönliche Bestzeit der Sommersaison aufgestellt. In Osterode rannte Jasmina die 1.500 m in 4:42,20 min. und etablierte sich auch über diese Distanz in der erweiterten Landesspitze der U18.

 

Jasmina Nanette Stahl, ein ungeschliffener Rohdiamant, mit einer unglaublichen Willensstärke, Leichtigkeit und Unbeschwertheit - und diese Mischung hat im laufenden Wettkampfjahr bereits für viele positive Überraschungen gesorgt. Wir dürfen sehr gespannt auf die nächsten Wettkämpfe sein und wünschen ihr dabei viel Glück und Erfolg.


Alexander Bley zweifacher Deutscher Gehörlosenmeister

Maximilian Pingpank und Pascal Terbeznik laufen Bestzeiten

Bei den Deutschen Gehörlosenmeisterschaften in Hannover überzeugte Alexander Bley über 400 m in 54,34 Sekunden und über 800 m in 1:55,48 Minuten. Herzlichen Glückwunsch, Alex!

 

Gleichzeitig liefen über 800 m unsere Hannover Athletics-Läufer außer Konkurrenz mit und freuten sich über neue Bestzeiten. Maximilian Pingpank führte das Feld bis 340 Meter an, bevor René Menzel den Rest übernahm. So blieb die Zeit für René als Sieger bei 1:53,72 Minuten und seiner drittschnellsten je gelaufene Zeit stehen. Maximilian verbesserte seine Bestzeit um über zwei Sekunden auf 1:53,86 Minuten, womit er die DM-Norm der U20 und U23 unterbot. Mit einer sensationellen Steigerung seiner Bestzeit um über sechs Sekunden freute sich Pascal Terbeznik. Seine Zeit 1:57,02 Minuten. Wir gratulieren unseren Jungs!


Internationales Meeting in Osterode

Mit sechs persönlichen Bestzeiten und sechs DM-Normen konnte sich die Ausbeute von Hannover Athletics durchaus sehen lassen.

 

Den Start machte Jasmina Stahl mit einem beeindruckenden Lauf über die 1.500 m der Jugend. Mit einer Steigerung von über sechs Sekunden lief sie mit 4:42,20 Minuten auf Platz 1 in Niedersachsen. Damit unterbot Jasmina auch die Norm für die DM Jugend in Rostock und wurde insgesamt Dritte der U18-Mädels.

 

Im schnelleren Frauenlauf galt es hinter der Pacemakerin eine gute Ausgangsposition zu finden. Gutes Teamwork führte dann zu dem herausragenden Ergebnis bei den Frauen. Svenja wurde Gesamtzweite des Laufes in 4:23,50 Minuten (pB) , Emmanuelle Gerbeaux wurde Vierte in 4:25,20 Minuten (pB) und Anne Spickhoff lief mit 4:29,15 Minuten nicht nur die DM-Norm der Frauen für Nürnberg. Nein, sie steigerte ihre persönliche Bestzeit gleich um vier Sekunden auf erstmals sub 4:30.

 

Das 1.500 m Rennen der Männer war schnell, mit dem Ziel ein paar Jugendliche zur WM-Norm zu führen. Im Sog konnte sich René Menzel noch am besten platzieren und lief starke 3:49,57 Minuten. Damit verpasste er zwar die DM-Norm der Männer denkbar knapp, im nächsten Rennen wird diese dann sicher fallen. Alex Bley lief mit 3:54,60 Minuten seine drittschnellste je gelaufene Zeit und zog Yannick Reihs (3:57,18 Minuten) zur DM-Norm der Junioren. Maximilian Pingpank haderte zwar etwas mit seinem Saisoneinstieg, die DM-Jugendnorm von 3:58,34 Minuten hat er trotzdem in der Tasche.

 

Ein beeindruckendes Rennen vollzog Pascal Terbeznik im dritten Lauf über 1.500 m. Pascal steigerte nicht nur seine persönliche Bestzeit um zehn Sekunden, er lief die letzten 500 m von vorn und zog alle Läufer zu weiteren guten Zeiten. Markus Fengler in 4:14,60 Minuten über 1.500 m und Simon Lukas Leinemann in 2:00,13 Minuten über 800 m komplettierten die guten Ergebnisse an diesem Wochenende.


Top-Platzierungen beim Döhrener Abendlauf

 

Beim traditionellen Döhrener Abendlauf holte sich das Duo um Steffen Lang und Christian Schlamelcher die Plätze eins und zwei über die 6,6 Kilometer-Distanz. Steffen, der im April den HAJ Hannover Marathon noch in 2:30 Stunden gefinisht hat, setzte sich mit 22:08 Minuten an die Spitze. Christian folgte ihm dicht mit 22:15 Minuten.

 

Über 10 km glänzte Kathrin Hoffmann. Nachdem sie nach 42:47 Minuten die Ziellinie überquert hatte, kam erst einmal fast drei Minuten keine weitere Frau. Respekt! Unsere Masters Tim Borchers (39:44 Minuten, 6. M45) und Hendrik Janssen (41:37 Minuten, 2. M40) liefen ebenfalls vordere Platzierungen. 


Siegreiches und turbulentes Wochenende für Hannover Athletics-Athleten

Beim Nationalen Meeting in Hannover verbuchte Svenja Pingpank einen souveränen Sieg über 800 m der Frauen. Mit 2:12,78 Minuten zog Svenja nicht nur sich zu ihren zweitschnellsten je gelaufenen 800 m, sondern auch Emmanuelle Gerbeaux in 2:13,17 Minuten zu ihrer schnellsten Freiluftzeit. Im Sog dieser beiden aktuellen Überflieger lief Anne Spickhoff auf den guten dritten Platz in 2:17,31 Minuten. Neuzugang Julia Grommisch verbesserte ihre vor Wochenfrist gelaufene Zeit auf 2:22,69 Minuten. Bei den Männern über 800 m überzeugten Yannick Reihs (1:56,47 Minuten) und Simon Lukas Leinemann (1:59,75 Minuten/persönliche Bestzeit).

 

In Oordegem/BEL starteten René Menzel und Alex Bley einen Angriff auf ihre Bestzeiten. Einen sehr guten Eindruck hinterließ dabei Menzel mit, von vorne gelaufenen, 3:51,17 Minuten. Damit blieb Renè nur 2 Sekunden über der DM-Norm für Nürnberg. Mit dem verspäteten Start um 0:25 Uhr kam Alexander Bley nicht so zurecht und blieb mit 4:00 Minuten unter seinen Erwartungen.

 

Zum Abschluss eines sehr erfolgreichen Wochenendes unterbot Jasmina Stahl (U18) als Bezirksmeisterin über 3.000 m ihre zweite DM-Norm innerhalb der letzten Woche. Mit 10:26,68 Minuten verbesserte Jasmina ihre Bestzeit bei brütender Hitze am Sonntag im Alleingang um 20 Sekunden.

 

Fleißig waren unsere Jungsenioren in Schöningen bei den Landesmeisterschaften.  Joanna Jedrzejewska (W30) wurde Landesvizemeisterin über 1.500 m in 5:37,96 Minuten und Benjamin Tschörtner (M30) Landesmeister über 1.500 m in 4:32,24 Minuten und Vizemeister über 800 m in 2:11,23 Minuten.

Wir gratulieren zu diesen tollen Ergebnissen!


Unsere Hochleistungssportler beim Oxy Invitational

Nach einem vierwöchigen Trainingslager in Flagstaff/Arizona erzielten die Topathleten von Hannover Athletics zum Einstieg in die noch junge Leichtathletiksaison beeindruckende Leistungen beim Oxy Invitational in Eagle Rock/California.

 

Svenja Pingpank lief im zweiten Vorlauf auf den herausragenden zweiten Platz in starken 4:24,79 Minuten und unterbot die DM Norm für Nürnberg um mehr als sieben Sekunden. Emmanuelle Gerbeaux steigerte ihre Bestzeit um 2,6 Sekunden auf starke 4:26,09 Minuten und darf nun bei den französischen Meisterschaften starten.

 

Obwohl die Rennen der Männer eher taktischer Natur waren, gelang René Menzel mit 3:53,23 Minuten seine schnellste Zeit seit 2015. Alexander Bley lief mit 3:54,69 Minuten ein starkes Rennen und verpasste seine Bestzeit nur um eine Sekunde.


Sturm und gute Ergebnisse in Garbsen

Das landesoffene Sportfest am 1. Mai in Garbsen nutzten die Männer von Hannover Athletics als Trainingswettkampf und zur Standortbestimmung. Und das trotz widriger Wetterumstände durchaus gelungen. Windböen mit bis zu 60 km/h machten den Läufern keine Freude.

 

Zuerst lief aber erst einmal Kendra Giesler – unser Lauftalent vom Kindertraining – 800 m in 3:18,33 Minuten. In Ihrer Altersklasse W10 belegte sie damit den sechsten Platz. Herzlichen Glückwunsch, liebe Kendra!

 

Ebenfalls die 800 m nahmen Christian Wiese und Patrick Wende in Angriff. Im gemischten Wettkampf kam Christian mit 2:04,50 Minuten auf den 3. Platz und Patrick mit 2:17,25 Minuten auf Platz 13. Insgesamt waren 21 Läufer am Start, die meisten aus der MHK.

 

 

Über 3.000 Meter lief Yannick Reihs die ersten zwei Runden gleich nach vorn, ließ sich aber aufgrund des starken Windes wieder zurückfallen – Bestzeiten waren sowieso nicht möglich. Auf der Schlussrunde zeigte er wieder seine Sprintqualitäten und distanzierte den zweitplatzierten Läufer aus Hamburg und sechs Sekunden. Die Zeit für Yannick: 8:40,59 Minuten. Pascal Terbeznik folgte ihm und lief in 9:12,71 Minuten nach einem schönen Schluss-Spurt über die Ziellinie (Platz 7). Eine neue persönliche Bestzeit lief Benjamin Tschörtner in 9:49,46 Minuten (Platz 13). Martin Braune-Krickau lief die 3.000 Meter in 10:40,55 Minuten und sicherte sich Platz 17. 


Unsere Masters auf der Marathon-Distanz unterwegs

Während unsere Jugend die kurzen Strecken unsicher machten, waren unsere Masters letztes Wochenende auf der Marathon-Distanz unterwegs.

 

Hendrik Janssen lief in Düsseldorf und unterbot seine pB um satte achteinhalb Minuten (!). Er kam nach 3:06:00 Stunden ins Ziel und sicherte sich somit den 40. Platz der M40. Respekt, Hendrik!

 

Auch Thomas Kersten war in der NRW-Landeshauptstadt unterwegs und finishte in 3:43:45 Stunden die Strecke. Der neu-M60er landete auf dem 9. Platz seiner AK bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften.

 

In Hamburg war es Joachim Rose, der mit nicht ganz optimalem Training und einer schmerzenden Wade die Marathondistanz in 3:47:52 Stunden absolvierte und damit nicht ganz zufrieden ist.


Was für ein Tag! Drei Meistertitel und neue persönliche Bestzeiten bei den Landesmeisterschaften in Molbergen

Bei den Landesmeisterschaften der Langstrecken und Langstaffeln in Molbergen ging Hannover Athletics mit den Athleten Jasmina Stahl, Markus Fengler, Joanna Jedrzejewska und Pascal Terbeznik an den Start und beeindruckte auf ganzer Linie.

 

Markus Fengler gewann im Alleingang die 5.000 m in 16:24,78 Minuten  und ließ es sich nicht nehmen, seine Konkurrenz zu überrunden. Somit gewann er seinen ersten Einzel-Landesmeistertitel im lockeren Trainingslauf.

 

Eine glänzend aufgelegte Jasmina Stahl sorgte im 5.000 m-Rennen der U20 für Furore. Von Beginn an setze sie sich an die Spitze und gab diese bis zur Ziellinie nicht mehr ab. Das Resultat ist beeindruckend: Landesmeisterin in 18:21,49 Minuten. Ihre Bestzeit über diese Distanz verbesserte sie dabei um knapp zwei Minuten. Nun gilt es, dieses Talent mit Bedacht und Sorgfalt aufzubauen. Man möge bedenken, dass Jasmina erst der U18 angehört. Mit diesem Resultat befindet sich Jasmina auf Platz vier der aktuellen Deutschen Bestenliste der U20 über 5.000 m.

 

Im gleichen Rennen errang Joanna Jedrzejewska den dritten Landestitel für Hannover Athletics. In 21:40 Minuten erlief sich Joanna den Landesmeistertitel der W30.

 

Pascal Terbeznik formulierte ein klares Ziel: 10.000 m unter 34 Minuten. Pascal lief ein gleichmäßiges Rennen, unterstützt von seinem Team Hannover Athletics, die ihn Runde für Runde motivierten. Das spornte ihn an und er errang bei den Landesmeisterschaften über 10.000 m der Männer Platz 3 in 33:45 Minuten. Damit lief eine neue persönliche Bestzeit und blieb deutlich unter seinem formulierten Ziel.

 

Ein herzliches Dankeschön möchten wir an den Ausrichter SV Molbergen schicken.


Männer von Hannover Athletics erfolgreich in Uelzen

An einem schwül-warmen Aprilwochenende waren es fünf glänzend aufgelegte junge Männer, die bei den Landesmeisterschaften der 10 km Straße in Uelzen tolle Ergebnisse erzielten. Nur einem Läufer musste sich Yannick Reihs geschlagen geben, der nach 31:30 Minuten ins Ziel kam - 14 Sekunden schneller als seine bisherige Straßenbestzeit. Dicht gefolgt von Raoul Jankowski, der nach 32:28 Minuten die Ziellinie überquerte. Christian Schlamelcher lief auf Gesamtplatz 10 in 33:40 Minuten. Das Trio sicherte sich mit ihren starken Leistungen den ersten Platz in der Mannschaftswertung der Männer.

 

Nach 34:35 Minuten lief Pascal Terbeznik über die Ziellinie und unterbot seine Bestzeit um eine satte Minute (3. Platz MJ U23/15. Gesamtplatz). Auf den 4. Platz der MJ U23 lief Simon-Lukas Leinemann mit seiner Zeit von 35:53 Minuten. In der Altersklasse MJU23 erhielt Yannick den Meisterwimpel. Zusammen mit Pascal und Simon-Lukas landeten sie in der Mannschaftswertung der Altersklasse auf dem ersten Platz. 

 

Nicht vergessen möchten wir Joanna Jedrzejewska, die mit einer guten Zeit von 47:06 Minuten auf den dritten Platz der W30 lief. Wir gratulieren euch herzlich zu euren tollen Ergebnissen.


Hannover Athletics erfolgreich beim HAJ Hannover Marathon

Während die Kinder bereits am Samstag die neue Strecke rund um das Rathaus liefen und dabei viel Spaß hatten und super schnell unterwegs waren, waren es die "großen" Läuferinnen und Läufer unseres Vereins, die den fast sommerwarmen Sonntag erfolgreich werden ließen.

 

Eine sehr beeindruckende Leistung lieferte Steffen Lang ab. Die Marathondistanz lief er in 2:30:51 Stunden und sicherte sich damit den neunten Gesamtplatz. Er blieb damit fünf Minuten (!) unter seiner bisherigen Bestzeit. Herzlichen Glückwunsch uns Respekt vor dieser Leistung!

 

Auf der Halbmarathon-Distanz war es eine glänzend aufgelegte Lena Sommer, die den Witterungsbedingungen trotzte und neue persönliche Bestzeit lief. Mit ihrer Zeit 1:23:08 Stunden sicherte sie sich den sechsten Platz der U23-Wertung.

Christian Wiese, der sich bereits bei den Cross-Wettkämpfen Meistertitel erlief, setzte seine Serie fort. Er lief die 21,1 km in 1:11:06 Stunden und wurde bei den DM Halbmarathon Vizemeister der M35. Herzlichen Glückwunsch euch beiden. 

 

Über die 10 Kilometer-Distanz waren es René Menzel und Yannick Reihs, die fast allen davon liefen. René kam nach 31:55 Minuten als Zweiter ins Ziel, dicht gefolgt von Yannick, der die Ziellinie nach 32:07 Minuten überquerte. Richtig tolle Leistung, Jungs!

 

Unsere zwei Marathon-Staffeln liefen auch dieses Jahr wieder auf den vorderen Plätzen mit. Die Männerstaffel mit Pascal Terbeznik, Benjamin Tschörtner, Markus Fengler, Hendrik Stürmer, Simon-Lukas Leinemann und Alexander Bley liefen auf einen starken zweiten Platz (2:29:17 Stunden). Unserer Mixed-Staffel mit Emma Gerbeaux, Luca Marie Beermann, Laura Sophie Rösner, Joanna Jedrzejewska, Bastian Seraphin und Anne Spickhoff belegte Platz neun (2:58:41 Stunden). Super gemacht!

 

Auch alle weiteren Läuferinnen und Läufer unseres Vereins haben tolle Leistungen gezeigt. Wie sie gelaufen sind, könnt ihr hier erfahren. 

Wir bedanken uns auch herzlich bei unserem Sponsor - dem Hannover Marathon - nicht nur für ihre Unterstützung, sondern auch für dieses tolle Event, das perfekt organisiert war und uns viel Freude bereitet hat. 


Svenja Pingpank läuft bei der Weltmeisterschaft der Studierenden (WUC) im Mittelfeld

Bei ihrer ersten WM lief Svenja im soliden Mittelfeld. Platz 32 wurde es für sie von insgesamt 64 Finishern. Die 9.850 m Cross lief sie in 38:24 Minuten. Das kann sich sehen lassen!

 

Zeitgleich erreicht uns die Nachricht, dass Svenja Sportlerin des Jahres 2017 in Barsinghausen geworden ist. Wir sind stolz, solch ein sympathisches Talent in unserem Verein zu haben. Herzlichen Glückwunsch, liebe Svenja!


Svenja Pingpank ist für die Weltmeisterschaft der Studierenden (WUC) nominiert

Der Vorstand hat - zusammen mit dem Sportdirektor Thorsten Hütsch des adh (Allgemeine Deutsche Hochschulsport) - sechs Frauen für die in St. Gallen/Schweiz am Wochenende stattfindenden  Weltmeisterschaften der Studierenden (WUC) nominiert. Mit dabei sind die Vizeeuropameisterinnen im Team  Anna Gehring, Vera Coutellier und Svenja Pingpank. Außerdem Caterina Granz, Maya Rehberg und Deborah Schöneborn.

 

Gelaufen wird auf einer grasbedeckten Fläche mit natürlichen Hindernissen und einigen Hügeln und Hängen rund um das Stadion Gründenmoos im Westen der Stadt St. Gallen. Die Streckenlänge für die Frauen wie auch für die Männer beträgt 10.000 m.

 

An der Universitätsweltmeisterschaft im Crosslauf nehmen 280 Studierende aus 24 Ländern unter anderem aus Australien, Japan, Argentinien, Kenia und Kanada teil. Unter den Sportlerinnen und Sportlern der Cross-WM befinden sich auch einige "heiße" Kandidatinnen für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Japan. Da Crosslauf keine olympische Disziplin ist, werden sie dort allerdings als Mittel-, Langstrecken- oder Marathonläufer an den Start gehen.

 

Für Svenja ist die Teilnahme an der WUC der Auftakt für eine vielversprechende Sommersaison. Direkt im Anschluss fliegt sie mit weiteren sechs Athleten von Hannover Athletics für vier Wochen nach Flagstaff/USA und besucht am 12. Mai das Oxy Invitational Meeting in Eagle Rock/Los Angeles.


Top-Altersklassenplatzierungen für die Masters von Hannover Athletics

Am milden März-Sonntag startete Martin Braune-Krickau beim 3. Werler Frühlingslauf über die 10 km-Distanz. Die Strecke war amtlich vermessen, nicht besonders schnell, teilweise eng gesteckt und mit zwei relativ flachen Anstiegen. Martin hatte sich ein Anfangstempo von 3:48 min/km vorgenommen, lief die ersten zwei Kilometer doch etwas schneller als geplant. Ab Kilometer drei nahm er das Tempo raus und passierte die 5 km-Marke in 18:30 Minuten. Das Ziel erreichte er nach 37:25 Minuten, was sein bester 10 km-Lauf seit zwei Jahren war. Außerdem sicherte er sich damit den fünften Gesamtplatz sowie den Sieg in seiner Altersklasse M50. Herzlichen Glückwunsch, Martin!

 

In Misburg war es Hendrik Janssen, der sich den Sieg in seiner Altersklasse M40 sicherte. Die 10 Kilometer-Distanz lief er in 39:48 Minuten und somit auf den achten Gesamtplatz. Joanna Jedrzejewska war nach 47:29 Minuten im Ziel, lief als 45. Frau ein und holte sich den zweiten Platz der W30. Über die 5 km-Distanz lief beim Misburger Volkslauf Benjamin Tschörtner, der wie beim Springe-Deister-Marathon eine Woche zuvor auf dem zweiten Platz landete. Mit 19:26 Minuten sicherte er sich erneut den Sieg in der M30. Auch euch herzlichen Glückwunsch!

 


Deutsche Crossmeisterschaften in Ohrdruf

Die Deutsche Meisterschaft im Crosslauf im thüringischen Ohrdruf wurde ihrem Namen gerecht. Auf der anspruchsvollen Strecke mit matschigem Untergrund, vielen Kurven, einem Naturhügel und Wassergräben zeigten die Athleten von Hannover Athletics beeindruckende Leistungen.

 

Christian Wiese feierte nach seinem Deutschen Meistertitel über 3.000 m in der Halle von letztem Wochenende nun auch den ersten Titel im Crosslauf. Nach 21:27 Minuten über 6,4 km gewann er souverän die Masterklasse M35.

 

Auch wenn das Geläuf nicht zu ihren Stärken gehört, überzeugte Svenja Pingpank als Vierte in der U23. Auf der finalen Schlussrunde zeigte sie kämpferische Leistung und rannte die 5,2 km in 20:03 Minuten. Mit diesem Resultat baute sie ihre Führung in der Wertung des Deutschen Cross Cup deutlich aus.

 

Ein couragiertes Rennen lieferte Yannick Reihs als Sechster in der U23. Auch wenn diese Disziplin nicht zu seiner Lieblingsstrecke gehört, lief er die 7,6 km in guten 25:21 Minuten und führt nun weiterhin die Gesamtwertung des Deutschen Cross Cups in der U23 an. Nach einem vorsichtigen Beginn und einem bösen Sturz am Naturhügel belegte Pascal Terbeznik Platz 29 in der U23 und rannte die 7,6 km in 27:22 Minuten. Das Team komplettierte Simon-Lukas Leinemann, die somit Platz 5 in der Mannschaftswertung erreichten.

 

Martin Braune-Krickau vervollständigte das Athleten-Team von Hannover Athletics und erreichte in der Masterklasse M 50 Platz 15. Wir gratulieren euch herzlich zu euren Ergebnissen.


Meistertitel über 3.000 Meter für Christian Wiese

Am ersten März-Wochenende fanden die Deutschen Hallenmeisterschaften der Masters statt. Als einziger Starter war Christian Wiese dabei, der über 3.000 Meter antrat. Er wurde Deutscher Meister der M35 mit einer Zeit von 8:47,79 Minuten. Knapp fünf Sekunden unter seiner Bestzeit! Herzlichen Glückwunsch, lieber Christian!

 


Plätze 7, 9 und 12 bei den Deutschen und Französischen Meisterschaften für Hannover Athletics

Die 65. Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften fanden in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle am Wochenende statt. Mit drei Athleten, die sich über die 1.500 m für diese Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten, war Hannover Athletics mit dabei. Fast gleichzeitig lief Emmanuelle Gerbeaux erstmals bei den "großen" Französischen Meisterschaften über die 1.500 m.

 

Anne Spickhoff erwischte den ersten und schwersten Vorlauf und lief mit 4:34,97 Minuten knapp an ihrer Bestzeit vorbei. Damit schaffte Anne es leider nicht ins Finale der besten Neun. Svenja wurde im dritten Vorlauf mit einer starken Schlussrunde mit dem großen Q in 4:37,55 Minuten versehen. Yannick konnte sich mit seinen 3:57,84 Minuten ebenfalls für den Endlauf der besten Neun qualifizieren. Im Finale der französischen Meisterschaften belegte Emmanuelle Gerbeaux den zwölften Platz.

 

Am nächsten Tag und im Finale des 1.500 m Laufes führte Svenja das Feld durch die ersten 400 m in knapp 80 Sekunden. Das Rennen entwickelte sich eine Runde später und wurde immer schneller. Am Ende verbuchte Svenja den von ihr selbst vorhergesagten sehr guten siebten Platz in 4:34,11 Minuten. Yannick wurde im Endlauf der Männer Neunter in 4:01,46 Minuten.

 

Wir gratulieren allen Sportlerinnen und Sportlern zu diesen guten Ergebnissen.


Sechs Einzelsiege und drei Mannschaftsvizetitel holen die Athleten von Hannover Athletics

Beim 1. Löninger Flutlichtcross - gleichzeitig Deutscher Crosscup-Auftakt und Landesmeisterschaften - konnte sich die Ausbeute der Topathleten von Hannover Athletics durchaus sehen lassen.

 

Den Anfang machten die Frauen und Juniorinnen U23 über die Strecke von 3,79 Kilometer. Einen klaren Sieg verbuchte unsere EM-Crosslaufteilnehmerin Svenja Pingpank in locker herausgelaufenen 14:25 Minuten. Damit gewann sie die U23 und die Frauenwertung, sowie den Deutschen Cross-Cup mit 30 Punkten auf der Habenseite. Landesvizemeisterin bei den Frauen wurde Emmanuelle Gerbeaux in guten 14:41 Minuten. Zusammen mit Laura Rösner (9. der U23) in 16:00 Minuten wurde das Frauenteam Landesvizemeister und zusätzlich in der Besetzung Pingpank, Rösner und Maria Seffers (11. der U23) in 16:14 Minuten auch Landesvizemeister der Juniorinnen.

 

Über die Männer-Mittelstrecke inklusive Junioren und Senioren holte sich Yannick Reihs einen stark verdienten Sieg in der U23 und 30 Punkte im Deutschen Cross-Cup. Yannick wurde damit souveräner Landesmeister in 12:00 Minuten. Christian Wiese erlief sich den M35 Landestitel in starken 12:34 Minuten und zusammen mit Simon Lukas Leinemann (4. der U23) in 13:19 Minuten den Landesvizetitel auf der Männer-Mittelstrecke.

 

Im Rennen der U18 und U20 war es ein glänzend aufgelegter Maximilian Pingpank, der das Rennen von Anfang an beherrschte. In guten 12:21 Minuten gewann Maximilian mit vier Sekunden Vorsprung den Landesmeistertitel und die U20-Wertung des Deutschen Crosscups. Seinen Lauf im Video könnt ihr auf seinem Instagram-Account sehen. 

 

Auf der Männerlangstrecke über 10,28 Kilometer konnte sich Christian Wiese einen weiteren Wimpel und Landesmeistertitel erlaufen. Dritter der M35 wurde Steffen Lang in 39:14 Minuten und Zwölfter der Männer Christian Schlamelcher in 39:21 Minuten. Das Männerteam wurde damit Vierter.

 

Jasmina Stahl (U18) als Zwölfte in 16:39 Minuten und Insa Hauke (W15) als 27. Läuferin in 10:49 Minuten über 2.310 m komplettierten den Erfolg von Hannover Athletics bei dieser mit viel Liebe zum Detail geplanten und durchgeführten Topveranstaltung des VfL Löningen unter der Regie von Armin Beyer und Heinrich Drees.


Zwei Mal Norddeutscher Meister, eine Vizemeisterin. Bei Hannover Athletics läuft es!

Am ersten Tag der Norddeutschen Meisterschaften war es ein glänzend aufgelegter Maximilian Pingpank, der den Deutschen U18-Meister des Vorjahres im Schlussspurt um 1,5 Sekunden distanzierte. Nach einer Durchgangszeit von 2:49 Minuten auf 1.000 m war die Endzeit von 4:03,54 Minuten sehr respektabel. Markus Fengler wurde Achter in 4:12,61 Minuten.

 

Im Männerrennen über 1.500 m belegte Renè Menzel den vierten Platz in 3:58,02 Minuten. Pascal Terbeznik kam als Sechster ins Ziel mit neuer persönlicher Bestzeit von 4:10,71 Minuten. Bei den Frauen über 1.500 m konnte Svenja Pingpank mit 4:33,39 Minuten ein weiteres Mal die Deutsche Norm für die 1.500 m unterbieten. Emmanuelle Gerbeaux lief als Siebte Hallenbestzeit von 4:35,73 Minuten. 

 

Am nächsten Tag distanzierte Yannick Reihs ein erlesenes Feld über die 3.000 m. In 8:30,38 Minuten verpasste Yannick zwar seine Bestzeit, den Sieg in einem guten Spurt konnte ihm aber niemand nehmen. Vizemeisterin in neuer persönlicher Bestzeit wurde Emmanuelle Gerbeaux über 800 m in starken 2:12,61 Minuten. Renè Menzel belegte bei den Männern den fünften Platz in 1:56,80 Minuten. 


Zwei Titel für das Team Hannover Athletics

Hannover Athletics nutzte das Wochenende der Staffel-Landesmeisterschaften und U20-Meisterschaften als gutes Trainings-Wochenende mit durchaus respektablen Ergebnissen.

 

Bei den Frauen über 3 mal 800 Meter lief das Frauenteam in der Besetzung Anne Spickhoff, Svenja Pingpank und Emmanuelle Gerbeaux zum Landesmeistertitel in sehr guten 6:51,53 Minuten. Das zweite Frauenteam lief in der Besetzung Klara Lange, Maria Seffers und Laura Grümme auf den dritten Platz in soliden 7:24,98 Minuten.

 

Bei den Männern über 3 mal 1.000 Meter lief das Männerteam in der Besetzung Renè Menzel, Simon Lukas Leinemann und Yannick Reihs zum Vizemeistertitel in guten 7:43,15 Minuten. Das zweite Team mit Pascal Terbeznik, Daniel Leinemann und Christian Schlamelcher lief mit 8:16,90 Minuten auf den vierten Platz dieser LM. Fünfter wurde das Team mit Benjamin Tschörtner, Patrick Wende und Bastian Seraphin in 8:53,12 Minuten.

 

Maximilian Pingpank verteidigte seinen 1.500 Meter-Titel aus dem Vorjahr in guten 4:00,80 Minuten vor den beiden stark laufenden Max Dietrich (4:02,83 Minuten) und Nils Huhtakangas (4:04,89 Minuten), die beide am Sonntag eigene Titel auf ihren Lieblingsstrecken über 800 m und 3.000 m holten. Über 3.000 m wurde Markus Fengler Vizemeister in 9:09,42 Minuten.

 

Mit 2:24,36 Minuten verbesserte sich Jasmina Stahl um drei Sekunden über 800 m und wurde damit Fünfte bei der U20.

Wir gratulieren den erfolgreichen Team- und Einzelstartern von Hannover Athletics und bedanken uns für das ehrenamtliche Engagement der vielen Kampfrichtern.

Download
Artikel_CalenbergerZeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.5 KB

Freude pur bei Hannover Athletics: Vier Landestitel, vier Deutsche Normen und viele neue Bestzeiten

Am Samstag war es ein überragend laufender Yannick Reihs, der sich zum neuen Mittelstreckenstar über 1.500 m der Männer entwickelte. Nach guten Durchgangszeiten knallte Yannick auf den letzten 200 Metern seinen furiosen und gefürchteten Spurt heraus und gewann in neuer persönlichen Bestzeit - gestern noch Deutscher Jahresbestzeit - und gleichzeitig DM-Norm in ganz starken 3:52,55 Minuten. Als Dritter bei den Männern lief Maximilian Pingpank eine weitere neue persönliche Bestzeit und unterbot die DM-Norm mit starken 3:55,46 Minuten. Dahinter zeigte René Menzel seine ansteigende Form mit 3:57,65 Minuten. Neuzugang Carsten Krüger lief 4:01,40 Minuten. In 4:13,12 lief unser weiterer Neuzugang Pascal Terbeznik persönliche Bestzeit von 4:13,12 Minuten. Für Simon Lukas Leinemann blieb die Uhr bei 4:15,66 Minuten stehen.

 

Im Frauenrennen, das zeitgleich mit der männlichen Jugend U18 gestartet wurde, liefen Svenja Pingpank als Landesmeisterin und Anne Spickhoff als Landesvizemeisterin die DM-Norm der Frauen für Dortmund. Dritte wurde Emmanuelle Gerbeaux in 4:37,61 Minuten. 

 

Am nächsten Tag machten die Frauen von Hannover Athletics den Deckel zu und gewannen sehr souverän den 800 m und den 3.000 m Lauf. Emmanuelle Gerbeaux packte dabei ihren knackigen Schluss-Spurt aus und konnte mit 2:15,20 Minuten fasst noch ihre Bestzeit unterbieten. Anne Spickhoff wurde hier Vierte in guten 2:16,81 Minuten. Über 3.000 m gab es einen souveränen Sieg durch Svenja Pingpank, die dies als Crescendolauf gestaltete und die 1000er jeweils in 3:34, 3:20 und 3:10 Minuten lief. Maria Seffers steigerte ihre Bestzeit in diesem Rennen auf 11:07,39 Minuten.

 

Männer über 3.000 m: Bei dem Hick Hack im Vorfeld um unseren Triathlonstar Lars Pfeifer - nicht zugelassen, zugelassen, im B Lauf, im A Lauf - ist es nicht verwunderlich, dass dieser Junge eher die Liebe zum Triathlon hegt. In 8:33,19 Minuten lieferte er als Gesamtzweiter im Lande Niedersachsen ein sehr gutes Rennen, in den Ergebnissen lief Lars dann außer Konkurrenz. Christian Schlamelcher (3.000 m), Markus Fengler (3.000 m) und Klara Lange (200 m) komplettierten den Erfolg der Hannover Athletics.

 

Da gab es jedoch noch ein kleines Sternchen, das sich erstmals bei einer LM über 3.000 m der weiblichen Jugend U18 zeigte. Völlig unbedarft lief Jasmina Stahl einer Bundeskaderathletin und der zweifachen Landesmeisterin Annasophie Drees hinterher. Die Uhr blieb für sie bei 10:46,59 Minuten stehen. Eine satte Steigerung von 55 Sekunden zum September 2017. Ein verdienter dritter Platz.

 

Wir gratulieren unseren Athleten zu ihren genialen Erfolgen und bedanken uns bei allen Ehrenamtlichen, die diese Veranstaltung ermöglichten.


Neuzugang Raoul Jankowski gelingt großer Coup

Beim Tiberias Halbmarathon (Israel) erreichte unser Neuzugang ganz herausragende 1:10:44 Stunden über die Halbmarathon-Distanz.

 

Pünktlich 9.00 Uhr gingen die Marathon- und Halbmarathon-Läufer an den Start. Anfangs lief er mit mehreren Afrikanern in der Verfolgergruppe der Spitze mit. Da das Marathonläufer waren, fand er sich ab Kilometer elf auf sich allein gestellt. Die 10-Kilometer-Marke passierte er in 32:59 Minuten. Bald ging es den gleichen Weg zurück nach Tiberias. Da das Anfangstempo hoch war, musste er hier die Zähne zusammen beißen. Bei circa einem Kilometer vor dem Ziel errechnete er sich eine Zielzeit von unter 1:11 Stunden, nutzte das als Motivation und konnte noch einmal Gas geben. Er überquerte die Ziellinie als Sechster mit einer genialen Zeit von 1:10:44 Stunden und ließ sich erschöpft, aber glücklich erst einmal fallen. 

 

Wir freuen uns sehr über einen solch starken Neuzugang. Auch Raoul ist bei Hannover Athletics angekommen und freut sich schon auf das ein oder andere Meisterschaftsrennen, wie er auf Facebook verriet. 


Die Berichte der Jahre 2013 bis 2017 findet ihr im Archiv.

Unser Sponsor

Lavesstraße 3

30159 Hannover

Unser Ausstatter

Einsatzstelle